Ostdeutschland

Bautzen (Sachsen) : Lithographie aus "Saxonia", 1837

“Bautzen”

Lithographie aus “Saxonia”, 1837

Darstellung : ca. 13 × 19,5 cm
Blatt : ca. 18,5 × 27,5 cm

Das Blatt wurde professionell von Stockflecken gereinigt.
Die Umrandungslinien auf der rechten Seite teils ein wenig schwächer.

Insgesamt sehr ansprechende lithographische Ansicht.

38 EUR





Geithain (Sachsen) : "Geithan". - Kupferstich bei Matthaeus Merian, "Topographia Superioris Saxoniae, Thüringiae ...", um 1650

Geithain (Sachsen, Kr. Leipzig) : “Geithan”.

Kupferstich von Caspar Merian, nach Wilhelm Dilich,
bei Matthaeus Merian, um 1650.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1650.

Darstellung : 9,2 × 32 cm
Blatt : 9,5 × 38 cm (Papier mit Wasserzeichen).

Der vertikale Mittelfalz ist original – kein Mangel.
Das Blatt wurde professionell von Stockflecken gereinigt, das Papier dadurch hell.

“Geithan” wurde im Merian-Band auf einer Platte mit zwei weiteren Ansichten gedruckt. – Diese hatten nur einen geringen Abstand zueinander, deshalb ist der Blattober- u. Blattunterrand (wie immer) etwas knapp. Breite Ränder würden auf einen Nachdruck hinweisen.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 324, Nr. 43 (hier der Hinweis auf Caspar Merian als Stecher und Wilhelm Dilich als Vorzeichner).

Auf Wunsch fertigen wir gerne in unserer Werkstatt ein exaktes Schrägschnittpasspepartout in Museumsqualität.

35 EUR





Colditz (Sachsen) - Köthen (Sachsen-Anhalt) : Kupferstich(e) aus: Merian, Topographia Superioris Saxoniae (...), um 1690

“Colditz / Cöthen”.

Colditz (Sachsen) – Köthen (Sachsen-Anhalt)

Kupferstich(e), Matthaeus Merian, um 1690.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung : 26 × 37 cm.
Blatt : 31 × 38 cm (mit Wasserzeichen).

Erhaltungsmängel:
Der orig. Mittelfalz leicht knittrig u. mit starker Bräunung (herrührend vom verwendeten tierischen Leim für ursprünglich angeleimten Falz. Rückseitig Mittelfalz alt verstärkt. Mehrere Braun- und Wasserflecken. Links u. rechts knapprandig.

Bei allen Mängeln immer noch ansprechender Altersschmelz.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S.318, Nrn. 18 u. 19.

65 EUR





Penig/Sachsen : "Penick". - Kupferstich, M. Merian, um 1690

Penig : “Penick”.

Im Vordergrund die Mulde.

Kupferstich bei Matthaeus Merian, um 1690.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung : 20,7 x 32 cm
Blatt : 31,2 × 37,8 cm

In der rechten untern Blattecke (außerhalb der Darstellung) leichtes Wasserrändchen.

Der Mittelfalz gebräunt.
Wenn man so will : auch ein Zeichen dafür, dass das Blatt unberührt/unrestauriert erhalten ist – v.a. also nicht “gewaschen”.

Guter, klarer Druck mit feinem Altersschmelz.

Vollrandig erhalten (wg. der Scannergröße kann der Unterrand nicht ganz abgebildet werden):

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die großen Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 328, Nr. 64.

50 EUR





"Sangerhausen" (Sachsen-Anhalt). - Kupferstich bei Matthaeus Merian, "Topographia Superioris Saxoniae, Thüringiae ...", um 1690

“Sangerhausen” (Sachsen-Anhalt).

Kupferstich von Caspar Merian, bei Matthaeus Merian, um 1690.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung : 10,5 × 32 cm
Blatt : 15,8 × 38 cm (Papier mit Wasserzeichen).

Guter Abzug, Papier fest.
Der vertikale Mittelfalz ist original – kein Mangel.

“Sangershausen” wurde im Merian-Band auf einer Platte mit “Grossen Sommern” gedruckt. – Die beiden Ansichten hatten nur einen geringen Abstand zueinander, deshalb ist der Blattunterrand – wie immer – etwas knapp. Ein breiter Unterrand würde auf einen Nachdruck hinweisen.

Auf Wunsch fertigen wir gerne in unserer Werkstatt ein exaktes Schrägschnittpasspepartout in Museumsqualität.
Die Blattumrandung bleibt auch unten voll sichtbar.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 329, Nr. 72 (hier der Hinweis auf Caspar Merian als Stecher).

45 EUR





Warmbad/bei Wolkenstein : "Warmbahdt zu Unse. L. Frawen auf dem Sandt", Kupferstich, ca. 1650

Warmbad/bei Wolkenstein (Sachsen)

“Warmbahdt zu Unse. L. Frawen auf dem Sandt”

Kupferstich, wohl von Caspar Merian, bei Matthaeus Merian, um 1650.

Aus : Topographia Superioris Saxoniae (Obersachsen).

Darstellung : 14,5 × 17 cm
Blatt : 15 × 18 cm

Klarer, kräftiger Abzug.
Minimales, bereits beim Druck vor über 350 Jahren entstandenes, unauffälliges Papierfältchen. Rückseitig, am Oberrand, zwei kleine, in keiner Weise durchschlagende Montagepapierfälzchen.

Referenz : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk von Matthaeus Merian d. Ae., Band 4, Die großen Buchpublikationen II : Die Topographien, Seite 316, Nr. 8.

40 EUR





Gotha/Schloß Friedenstein : Kupferstich v. Nessenthaler/Richter, in M. Merian "Topographia Superioris Saxoniae ...", ca. 1690

“Fürstl: Sächs: Residentz Schloß Friedenstein zu Gotha /
Wie solches gegen Aufgang zusehen”

Kupferstich von Elias Nessenthaler nach Wilhelm Richter, ca. 1690.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung : 25 × 48,5 cm.
Blatt : 31 × 54,5 cm (Papier mit Wasserzeichen).

Erhaltung: Mehrere Bräunungen u.a. am Mittelfalz. Zahlr. vertikale “originale” Papierfalten sowie eine später hinzugekommene Falte diagonal links. Kleinere Randläsuren. – Bei allerhand Mängel ansprechender Alterschmelz.

Die Detailabb. 3 (Sanner) gibt das Blatt farbrichtiger wieder als die Gesamtaufnahmen mit der Digitalkamera.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 324 Nr. 41.

Versand erfolgt schonend entlang der Mittelfalte gefaltet (=halbe Länge).

55 EUR





Prettin und Schloß Lichtenburg : Kupferstich, Merian, um 1690 (2. Aufl.)

Prettin u. Schloß Lichtenburg (Sachsen-Anhalt, nördl. Torgau).

“Lichtenburg / Lichtenberg / Brettin”.

Kupferstich, Matthaeus Merian, um 1690.

Exemplar der 2. Auflage, die 1 Auflage erfolgte bereits um 1650.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc: Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung : 11,5 × 50 cm
Blatt : ca. 15,5 × 58 cm (Wasserzeichen Unterrand mittig).

Erhaltung:
Der orig. Mittelfalz mit starker Bräunung (herrührend vom verwendeten tierischen Leim für ursprüngl. angeklebten Papierfalz). Zahlreiche vertikale Papierfalten.

Auf Wunsch senden wir Ihnen den Stich gerne (kostenlos) unter einem Schraegschnittpassepartout in Museumsqualitä t (Büttenstruktur/weiss-chamois).

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 318, Nr. 16.

55 EUR





Prospect der Stadt Merseburg : Kupferstich, 1763

“Prospect der Stadt Merseburg”.

Kupferstich, 1763.

Aus : R. Simeon Ben-Jochai, (das ist Christoph Gottlieb Richter) :
Das sechste und letzte Buch der Historie des Kriegs zwischen den Preussen und ihren Bundesgenossen, und den Oesterreichern und ihren Bundesgenossen, welches beschreibet den Krieg von dem Monath Thebet des 5522.Jahres bis zu dem Friedensschluße zu Hubertsburg, nach Rechnung der Christen im 1762. und 1763. Jahr, wie solche beschrieben hat R. Simeon Ben-Jochai, auf eine redliche Weise … Gedruckt im jahr der christen 1763.

Darstellung : 8,5 × 15,8 cm
Blatt : 10,5 × 18,8 cm.

In guter Erhaltung, lediglich unten re. neben der rechten Falte kleines Rostfleckchen.

Die beiden vertikalen Mittelfältchen rühren von der Einfaltung in das kleinformatige Werk her, aus dem es entnommen wurde und stellen keinen Mangel dar.

35 EUR





"Sondershausen" (Thüringen) : Kupferstich bei Matthaeus Merian, "Topographia Superioris Saxoniae, Thüringiae ...", um 1690

“Sondershausen” (Thüringen).

Kupferstich von Caspar Merian,
bei Matthaeus Merian, um 1690.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690

Darstellung : 9 ,5 × 31,7 cm
Blatt : 17 × 38 cm (mit Wasserzeichen)

Guter, klarer Abzug.
Der vertikale Mittelfalz ist original – kein Mangel.
Am Blattunterrand (außerhalb der Darstellung) Papier etwas dünn, aber ohne jeden Einfluß auf die Festigkeit.

“Sondershausen” wurde im Merian-Band auf einer Platte mit “Schmiedeberg” gedruckt. – Die beiden Ansichten hatten nur einen geringen Abstand zueinander, deshalb ist der Blattoberrand– wie immer – etwas knapp. Ein breiter Unterrand würde auf einen Nachdruck hinweisen.

Auf Wunsch fertigen wir gerne in unserer Werkstatt ein exaktes Schrägschnittpasspepartout in Museumsqualität.
Die Blattumrandung bleibt auch unten voll sichtbar.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 330, Nr. 75 (hier der Hinweis auf Caspar Merian als Stecher).

55 EUR





Zschopau/Sachsen : "Tschopau". - Kupferstich bei Matthaeus Merian, "Topographia Superioris Saxoniae, Thüringiae ...", um 1690

Zschopau : “Tschopau”

Kupferstich von Caspar Merian, bei Matthaeus Merian, um 1690.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung/Plattenrand : 21 × 32,2 cm
Blatt : 31 × 38 cm (ganz schwach erkennbares Wasserzeichen)

Sehr schöner, gratiger Abzug, Papier fest.
Lediglich oben, rechts vom Mittelfalz, ganz feiner/unauffälliger bräunlicher “Schatten” (= Rest vom abgelösten, verbräunten Rückenfalz).

Der vertikale Mittelfalz ist “original”, ein Echtheitszeichen – kein Mangel.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 331 , Nr. 80

75 EUR





Plauen (Sachsen) : Kupferstich aus Meisners Schatzkästlein, ca. 1624

Plauen : “Plawen in Voitlandt”

Kupferstich, ca. 1624.
Aus : Daniel Meisner’s Schatzkästlein.

Exemplar der frühen Frankfurter Ausgabe bei Kieser,.
Die späteren Auflagen bei Paul Fürst in Nürnberg (1637/ca. 1678) zeigen oben rechts einen Buchstaben (A-H) mit nachfolgender Zahl (Plattennummer).

Darstellung (Plattenrand) : 9,5 × 14,5 cm.
Blatt : 15 × 19 cm (mit Wasserzeichen).

Sehr schönes, breitrandiges Exemplar mit unberührtem Altersschmelz.
Lediglich in den weißen Blatträndern etwas altfleckig.

*Vollständiger Titel : Daniel Meisner : “Thesaurus Philo-Politicus. Das ist : Politisches Schatzkästlein guter Herren und bestendiger Freund”

70 EUR





Schloß Heldrungen : Kupferstich nach Wilhelm Richter, bei Merian, ca. 1690

Schloß Heldrungen (Thüringen).

“Das Fürstl. Sächß. Schloß und Festung Heldrungen, wie es den 27. Martii A. 1664 mit neuer Regular Fortifikation angelegt und in diesen Stand gesetzt”.

Kupferstich nach Wilhelm Richter, bei Merian, ca. 1690

  • Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
    Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc: Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung : 23,5 × 45,5 cm.
Blatt : 31 × 53 cm (Papier mit Wasserzeichen).

Erhaltung: Mittelfalz stark gebräunt. Zahlreiche vertikale Papierfältchen.

Trotz allerhand Mängel – ansprechendes Exemplar mit gutem Altersschmelz.

Auf Wunsch legen wir den Stich (kostenlos) unter ein Schrägschnittpassepartout in Museumsqualtität (Büttenstruktur, chamois).

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 3225, Nr. 48.

50 EUR





"Weida" (Thüringen): Kupferstich bei Matthaeus Merian, "Topographia Superioris Saxoniae, Thüringiae ...", um 1690

“Weida”

Ansicht von Osten, im Vordergrund Schleife der Weida, re. Zusammenfluß von Auma und Weida. Im Hintergrund das Dorf Köckritz.

Kupferstich von Caspar Merian, bei Matthaeus Merian, um 1690.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc: Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung/Plattenrand : 11 × 33,2 cm
Blatt : 16,5 × 38 cm (mit Wasserzeichen : “B”)

Sehr schöner, gratiger Abzug, Papier fest.

Der vertikale Mittelfalz ist “original”, ein Echtheitszeichen – kein Mangel.

“Weida” wurde im Merian-Band auf einer Platte mit “Wurtzen” (Wurzen/Sachsen) gedruckt. Die beiden Ansichten hatten nur einen geringen Abstand zueinander, deshalb ist der Blattoberrand – wie immer – etwas knapp. Ein breiter Unterrand würde auf einen Nachdruck hinweisen.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 332, Nr. 84

65 EUR





"Leisnig" (Sachsen) : Kupferstich bei Matthaeus Merian, "Topographia Superioris Saxoniae, Thüringiae ...", um 1690

“Leisnig.”

Ansicht von Nordosten. Über der Mulde (auf steiler Anhöhe) die Stadt, li. außen die Nikolaikirche, in der Mitte die Matthäikirche, re. außen Burglehn und Schloß Mildenstein.

Kupferstich von Caspar Merian (nach Vorzeichnung von Wilhelm Dilich*),
bei Matthaeus Merian, um 1690.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung/Plattenrand : 10,2 × 32,2 cm
Blatt : 15,7 × 38,5 cm

Sehr schöner, gratiger Abzug, Papier fest.

Mit stark angeschnittem Wasserzeichen unten rechts (von der Rückseite gesehen), ganz schwach erkennbar. – Der “Rest” befindet sich auf dem (darunterliegenden) Lützen-Blatt.

Der vertikale Mittelfalz ist “original”, ein Echtheitszeichen – kein Mangel.

“Leisnig” wurde im Merian-Band auf einer Platte mit “Lützen” gedruckt.
Die beiden Ansichten hatten nur einen geringen Abstand zueinander, deshalb ist der Blattunterrand – wie immer – etwas knapp. Ein breiter Unterrand würde auf einen Nachdruck hinweisen.

Auf Wunsch fertigen wir gerne ein Schrägschnittpassepartout in Museumsqualität.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 326, Nr. 53. Hier der Hinweis auf Wilhelm Dilich.

“Wilhelm Dilich, auch Dilich-Schäffer, eigentlich Wilhelm Scheffer, Schöffer (* 1571 in Wabern oder Nieder-Wildungen in Hessen; † 4. April 1650 in Dresden” (Wikip.)

65 EUR





"Lützen" (heute Sachsen-Anhalt). - Kupferstich bei Matthaeus Merian, "Topographia Superioris Saxoniae, Thüringiae ...", um 1690

“Lützen.”

Ansicht von Nord-Westen, rechts die Vituskirche und das Schloß.

Kupferstich von Caspar Merian, bei Matthaeus Merian, um 1690.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung/Plattenrand : 10,4 × 32,2 cm
Blatt : 15,3 × 38,5 cm

Sehr schöner, gratiger Abzug, Papier fest.
Mit Wasserzeichen am rechten Blattoberrand (von der Rückseite gesehen).

Zwei alte bereits beim Druck vor über 350 Jahren entstandene Papierfältchen am Unterrand. Nah der linken Einfassungslinie ein winziges Rostfleckchen (bereits während der damaligen Papierherstellung durch einen Metallsplitter in der Papiermasse verursacht).

Der vertikale Mittelfalz ist “original”, ein Echtheitszeichen – kein Mangel.

“Lützen” wurde im Merian-Band auf einer Platte mit “Leisnig” gedruckt.
Die beiden Ansichten hatten nur einen geringen Abstand zueinander, deshalb ist der Blattoberrand wie immer etwas knapp. – Ein breiter Oberrand würde auf einen Nachdruck hinweisen.

Auf Wunsch fertigen wir gerne ein Schrägschnittpassepartout in Museumsqualität.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 326, Nr. 54.

65 EUR





Bernburg an der Saale: Kupferstich von Caspar Merian, um 1690

“Bernburg” (Sachsen-Anhalt)

Kupferstich, von Caspar Merian, um 1690.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung : 10 × 32 cm.
Blatt : 15,5 × 38 cm (mit Wasserzeichen).

Erhaltung : Mittelfalz gebräunt und rückseitig alt verstärkt. Am linken Blattrand (außerhalb der Darstellung) alt hinterlegt. Linker u. rechter Blattrand etwas wasserfleckig. – Schmale Stelle am ob. Blattrand (außerhalb der Darstellung) angerändert. – Die Schmalrandigkeit oben ist ein Echtheitszeichen – kein eigentl. Mangel.

Insgesamt ansprechendes Exemplar in gutem Druck und mit feinem Alterschmelz.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 317, Nr. 19.

55 EUR





"Neustadt von Dresden gesehen" : Altkolorierte Umrißradierung, Johann Carl August Richter, ca. 1830

“Neustadt von Dresden gesehen”

Fein altkolorierte Umrißradierung, um 1830
Johann Carl August Richter (1785-1853).

Darstellung : 9 × 14 cm
Blattmaß : 13,5 × 19 cm

Das Blatt wurde alt auf einen festen Karton montiert, das Papier minimalst wellig.
Wird, was leicht zu bewerkstelligen ist, der Karton ein wenig auf Spannung gebracht, zieht sich das Blatt ganz glatt.

45 EUR





"Prospekt der Stadt Chemnitz von der Zschopauer Strasse" : Umrißradierung, Teubert/Balzer

“Prospekt der Stadt Chemnitz von der Zschopauer Strasse”

Altkolorierte Umrißradierung

C. Teubert gest(ochen)/Balzer gez(eichnet).

Das sind wohl :
Carl Teubert (auch: Tauber/Taubert/Täuber/Täubert), 1778 – Dresden – 1861
Anton Balzer, 1771 Prag – Wien 1807

Mit der Verlegeradresse : “Im Kunst-Verlage zu Schleitz u. Dresden”

Darstellung (mit gest. Schrift und Plattenrand) : 19,5 × 24 cm.
Blattmaß : 25,5 × 40 cm (Papier mit Wasserzeichen : J.Whatman).

Zweifach gestempelt : “K. Sächsisches Kupferstich-Cabinet”
“Königl. Sächs. Kupferstichkabinett – Duplum veräussert”

Das Papier deutlich grau/gebräunt, in der Himmelspartie dünne, kaum merkliche Spur eines Fältchens





Naumburg/Saale (Sachsen-Anhalt): Kupferstich, Merian, um 1690

Naumburg (Sachsen-Anhalt):

Kupferstich von Caspar Merian nach Wilhelm Dilich, um 1690.

Im 1. Zustand sind die Wappenschilde blank.

  • Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
    Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc: Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1650.

Darstellung : 12 × 50 cm.
Blattmaß : 15 × 59,5 cm.

Erhaltung: Mittelfalz gebräunt. Zahlreiche vertikale Papierfalten. Der knappe Oberrand (ein Echtheitszeichen, kein eigentl. Mangel) an kleinen Stellen (außerhalb der Darstellung) mit hauchdünnem Japan verstärkt. Am Unterrand (außerhalb d. Darstellung) zwei Faltenrisse mit Japan hinterlegt. Rechter Rand leicht stockfleckig und wasserrandig

Trotz allerhand Mängel – ansprechendes Exemplar mit gutem Altersschmelz.

Auf Wunsch legen wir den Stich (kostenlos) unter ein Schrägschnittpassepartout in Museumsqualtität (Büttenstruktur, chamois).

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 327, Nr. 59.

Versand erfolgt schonend : entlang der Mittelfalte gefaltet (also halbe Länge).

85 EUR (verkauft)





Herzberg (an der Schwarzen Elster) - "Hertzberg" : Kupferstich, Merian, um 1690

“Hertzberg” – Herzberg (an der Schwarzen Elster) :

Kupferstich von M. Merian, gedruckt um 1690.
= Exemplar der 2. Auflage, die 1. Aufl. wurde bereits 1650 gedruckt.

  • Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
    Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc: Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., 2. Auflage, ca. 1690.

Darstellung : 9,5 × 30 cm.
Blatt : 17 × 38 cm.

Erhaltung:
Der Stich wurde fachgerecht von Stockflecken gereinigt. Der Stadtname “Herztberg” etwas schwächer im Druck. Der Mittelfalz ist original, kein Mangel. – Der Blattoberrand etwas schmäler, ebenfalls so original.

Auf Wunsch legen wir den Stich (kostenlos) unter ein Schrägschnittpassepartout in Museumsqualtität (Büttenstruktur, chamois).

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 324, Nr. 46.

45 EUR





Großenhain (Sachsen/bei Meissen): Kupferstich, Merian, um 1690

“Grossen-Hayn” – Großhain (Sachsen(bei Meissen).

Kupferstich von Caspar Merian nach Wilhelm Dilich, um 1690

Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung : 8,8 × 30 cm
Blatt : 14,5 × 38 cm

Erhaltung: Das Blatt wurde professionell von Stockflecken gereinigt. Klarer Abzug. In der Himmelspartie links leichter “Plattenschmutz”. Im breiten, weißen Aussenrand kleine Papierfehlstelle.

Auf Wunsch legen wir den Stich (kostenlos) unter ein Schrägschnittpassepartout in Museumsqualtität (Büttenstruktur, chamois).

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 324, Nr. 45.

55 EUR





"Eller" (Ellrich/Thüringen) : Kupferstich von Caspar Merian, um 1650

“Eller” (Ellrich) :

Kupferstich von Caspar Merian, um 1650.

  • Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
    Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc: Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1650.

Darstellung : 9,2 × 32 cm.
Blatt : 16,5 × 39 cm (Papier mit Wasserzeichen).

Erhaltung: Mittelfalz stark gebräunt. Teils etw. rostfleckig (unten rechts). Außerhalb der Darstellung Druckerschwärze- und Braunflecken. Der Oberrand – wie immer etwas knapp.

Trotz allerhand Mängel – ansprechendes Exemplar mit gutem Altersschmelz.

Auf Wunsch legen wir den Stich (kostenlos) unter ein Schrägschnittpassepartout in Museumsqualtität (Büttenstruktur, chamois).

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 322, Nr. 34.





Rudolstadt - Stahlstich von Hablitscheck/Rohbock

“Rudolstadt”

Hübsche Gesamtansticht.

Stahlstich von Fr. Hablitscheck nach Ludwig Rohbock, um 1850-1860.

Darstellung : 12 × 17 cm

In sehr schöner, breitrandiger Erhaltung.

25 EUR





Wasungen - Stahlstich v. Terwen/Rohbock

“Wasungen”

Gesamtansicht mit dem Bahnhof, im Hintergrund Burg Maienluft.

Stahlstich von Terwen nach Rohbock um 1860.

Darstellung : 11,5 × 16,8 cm

In sehr schöner, breitrandiger Erhaltung.

40 EUR





Barth / Vorpommern

“Barht in Pommern”

Gesamtansicht mit emblematischer Darstellung u. gestoch. Devise resp. Sinnspruch (dt. und lat.) ober- u. unterhalb des Bildes.

Kupferstich (eigentlich Kupferradierung)
aus Daniel Meisner’s Schatzkästlein*.

Exemplar der frühen Ausgabe bei Eberhard Kieser,
Frankfurt a.M., 1628.

Darstellung : 9,8 × 14,4 cm
Blattgröße : 15 × 19 cm

Guter Abzug auf breitrandigem Bütten. Inder gestochenen Schrift unten rechts leicht altfleckig, ebenso die breiten weißen Ränder.

*Der Kupfertitel des Emblem-Werkes von Daniel Meisner (gelegentlich auch “Meissner”) lautet : “Thesaurus Philo-Politicus. Das ist : Politisches Schatzkästlein guter Herren und bestendiger Freund” .

Der Haupttitel aber schließlich heißt : “Politisches SchatzKästlein/ Das ist: Außerlesene schöne Emblemata unnd Moralia so wol Kunst- unnd Christliebenden/ als Kriegsubenden … / in diese Form gar artlich inventirt/ fürgebildet und gantz New an Tag gegeben/ Durch Daniel Meißnern von Commenthaw auß Böheimb …”

Mecklenburg-Vorpommern

85 EUR





Heynitz

“Kirche zu Heynitz”

Ansicht mit den umliegenden Gebäuden.

Kreidelithographie aus :
“Sachsens Kirchen-Galerie”, um 1836

Darstellung : 15,2 × 20 cm

In schöner, breitrandiger Erhaltung.
Festes, helles Papier.

Die beigefügten Scans des zugehörigen, vollständigen Textes liegen nicht physisch vor.

55 EUR