Rheinland-Pfalz

Oberwesel/Liebfrauenkirche: Farblithographie, Stroobant, 1850

„Die Liebfrauenkirche in Oberwesel“

Im Hintergrund die Ruine Schönberg.

Farblithographie von François Stroobant, um 1850.

Zur Datierung s. KVK

Hrsg. von Carl Muquard, bei Simonau & Toovey, Brüssel.
Aus der Folge : „Der Rhein. Kunstdenkmale und Landschaft.
Malerische Ansichten / Nach der Natur gezeichnet und in Farben lithographirt“

Darstellung (ohne Schrift) : 31 × 21 cm.
Blattmaß : 42 × 31 cm (vollrandig, unbeschnitten).

Die Darstellung in sehr schöner Erhaltung,
lediglich die unbedruckten Blattränder etwas stockfleckig
die äußersten Blattkanten leicht berieben und etwas angestaubt.

45 EUR





Bad Münster/Stein-Ebernburg: Kupferstich, Meisner Schatzkästlein, 1638

“Ebernburg”

Gesamtansicht mit emblematischer Darstellung sowie gestoch. Devise resp. Sinnspruch (deutsch u. lateinisch) ober- u. unterhalb des Bildes.

Kupferstich (eigentl. Kupferradierung)
aus Daniel Meisner’s Schatzkästlein.
Ausgabe bei Paul Fürst, Nürnberg (H5), 1638/1678.

Guter Druck auf breitrandigem Bütten mit Wasserzeichen.

Darstellung : 10 × 14,7 cm
Blattformat : 16,5 × 20 cm

Referenzliteratur : Alois Fauser, Repertorium älterer Topographie, Nr. 3387.

85 EUR (reserviert)





Erzbistum Mainz/Hessen : ELECTORATUS MOGUNTINUS. - Altkol. Kupferstichkarte, um 1720

Erzbistum Mainz (mit Hessen) :
„ELECTORATUS MOGUNTINUS : ut et PALATIN. INFER. HASSIAE & Fluminis Moeni aliqua pars exhibens simul Occid. Circ. Franconiae partes nimirum infimam part. Episc. Würtz. Comit. Werth. Reineck, Hohenl. & Erpach etc. ; Cum Priv. Caes. / Geogr. exhibitus Conante IOH. BAPT. HOMANNO S. C. M. Geog.“

Altkol. Kupferstichkarte von Johann Baptist Homann, zwischen 1715 und 1724.

Darstellung : 54,5 × 47,5 cm

Kräftiger, guter Abzug mit schönem, alten Flächenkolorit.
Rechts oberhalb der Kartusche schwacher Braunfleck.
Im Bereich der originalen, horizontalen Mittelfalte links unwesentliche, alte Papierhinterlegungen, die Karte an der Stelle mit ganz leichten Fältchen (im wesentlichen außerhalb der Darstellung). Am Blattoberrand mittig kleiner Ausriß.
Rundum immer wieder Randbräunung.

75 EUR (reserviert)





Worms: Stahlstich, Emden/Bauer, 1839

„Worms“

Ansicht über den Rhein, im Vordergrund reiche Schiffsstaffage (u.a. Raddampfer).

Stahlstich, von H. Emden nach J.B. Bauer, 1839.

Mit der Verlegeradresse :
Gottlieb Haase Söhne in Prag.

Darstellung : 9,8 × 15,6 cm
Blatt : 20 × 26 cm

Schönes, breitrandiges Exemplar.

55 EUR





Rheinland: Kupferstichkarte, bei Kilian

„Circul. Rhenan: Super: et. Inferioris / excusa a Georg Christoph Kilian / Augusta Vind.“

Kleine, altflächenkolorierte Kupferstichkarte von G. Chr. Kilian, Augsburg, um 1757.

Darstellung : 16,5 × 23 cm
Blattgröße : 19,5 × 31 cm

In sehr schöner, breitrandiger/vollrandiger Erhaltung : keine Risse, keine Restaurierungen etc.

Copper-engraved small map, with original/period colour. In very good condition, broad margins, centrefold untouched.

65 EUR





Altenbamberg/Bad Kreuznach: Kupferstich, Meisner Schatzkästlein

„Alten Bamberg“

Über dem Ort die Ruine Altenbaumburg*.

Gesamtansicht mit emblematischer Darstellung u. gestochener Devise resp. Sinnspruch (dt. und lat.) ober- u. unterhalb des Bildes.

Kupferstich (eigentlich Kupferradierung),
zuerst erschienen in “Daniel Meisner’s Schatzkästlein”.

Hier ein Exemplar der Ausgabe bei Paul Fürst (Nürnberg), unter dem Titel : “Sciographia Cosmica”, (resp. ab Bd. 2: „Libellus Novus Politicus“),

gedruckt zwischen 1637 und 1678.

Darstellung : 10 × 14,5 cm
Blattgröße : 15,5 × 18,5 cm

Plattenbezeichnung : A49

Sehr kräftiger Druck. Unberührtes, breitrandiges Exemplar mit Wasserzeichen.

  • „Die Altenbaumburg ist eine Burgruine auf einem Bergrücken über dem Ort Altenbamberg im rheinland-pfälzischen Alsenztal. Sie ist die Stammburg der Raugrafen und eine der größten Burgruinen der Pfalz. Die ursprünglich auf einer strategisch günstigen Position des Alsenzatals stehende Anlage verlor ihre Bedeutung, nachdem ihre Besitzer, die Raugrafen, im 14. Jahrhundert ausstarben …“ (Wikip.)

95 EUR





Saarbrücken/Philippsborn: Kupferstich, Meisner Schatzkästlein, 1638

„Philipsbronn. Nass:“

Gesamtansicht mit emblematischer Darstellung im Vordergrund und gestoch. Devise resp. Sinnspruch (dt. und lat.) ober- und unterhalb des Bildes.

Kupferstich aus Daniel Meisner’s Schatzkästlein.
Ausgabe bei Paul Fürst, unter dem Titel :
„Sciographia Cosmica“, 1638 ff.
Plattenbezeichnung : E 88.

Darstellung : 9,8 × 14,3 cm
Blattgröße : 15 × 19 cm

Kräftiger Abzug. In schöner, breitrandiger Erhaltung.

In der Platte unten links monogrammiert: “W”. – Zu den Stechern von Meisner’s Schatzkästlein siehe K. Eymann, in: D. Meisner – Eberhard Kieser, Politisches Schatzkästlein, 1992, S. 10 ff. – A. Fauser, Repertorium älterer Topographie, Nr. 10 844.

65 EUR (Reserviert)