Ostdeutschland

Bad Frankenhausen-Frankenberg: Kupferstiche, Merian, 1690

- „Franckenhausen“ – Bad Frankenhausen/Kyffhäuser (Thüringen).

- „Franckenberg“ – Frankenberg (Sachsev, nordöstl. Chemnitz).

2 Kupferstichansichten (auf einem Blatt)
von Caspar Merian, bei Matthaeus Merian, um 1650.
Bei “Franckenberg” stammt die Vorlage von Wilhelm Dilich.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellungen : 10 bzw. 13 × 32,5 cm.
Blatt : 31 × 38 cm (vollrandig, mit Wasserzeichen).

Erhaltung:
Der orig. Mittelfalz gebräunt (herrührend vom verwendeten tierischen Leim für angeklebten Papierfalz). Vor allem das rechte obere Drittel des Blattes schwach wasserrandig. Oberrand mittig etwas faltig. Li. u. re. Darstellungsrand jeweils mit daumengroßem Druckerschwärzefleck.

Trotz aller Mängel ein guter Abzug mit schönem Alterschmelz.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 322/323, Nrn. 36 und 37.

65 EUR





Leipzig (Völkerschlacht: Aquatinta, Bowyer, 1816

Leipzig: „Grand entry of the Allied Sovereigns into Leipsic. 19th October, 1813“.

Altkolorierte Aquatintaradierung, 1816.

Unmittelbar unterhalb der Darstellung bezeichnet :
„From a drawing made on the Spot on the 19. oct. 1813“.

Gedruckt/verlegt in London, bei Robert Bowyer, 1816 (s. unten rechts).
Wasserzeichen : J. Whatman-Papier / wohl 1816 (Jahresbuchstaben hälftig angeschnitten).

Format (Bildbereich) : 28,5 × 52 cm
Blattmaß : ca. 39,5 × 60 cm.

Das Blatt mit einer vertikalen Faltspur sowie durchwegs etwas stockfleckig/gebräunt, in der Himmelspartie stärker auffällig.

Rückseitig wurden Mittelfalte u. Ränder mit Filmoplaststreifen (säurefrei aber unnötigerweise) versehen.

Ein kleinerer Einriss oben links (außerhalb der Darstellung) alt hinterlegt.

Gedenkblatt : Blick auf den großen Marktplatz von Leipzig. Gezeigt wird der Einzug der Befehlshaber der allierten Siegermächte nach der Völkerschlacht von Leipzig 1813. – Gedenkblatt. – (Napoleon Bonaparte, Befreiungskriege, Koalitionskriege)

95 EUR





Hubertusburg/b. Leipzig: Guckkasten-Kupferstich, um 1780

Hubertusburg/Nähe Leipzig :

„Prospect des Churfürstl. Sächsischen Lust und Jagd Schloß Hubertusburg
wo 1763 der Friede zwischen Oesterreich und Preußen geschlossen worden“.

Altkolorierter Kupferstich (Guckkastenblatt)
von Riedel nach Perignon, Augsburg, um 1780.

Mit der Verlegeradresse am Unterrand : „Se vend a Augsbourg au Negoce comun de l’Academie Imperiale d`Empire des Arts libereaux avec Privilege de Sa Majesté Imperiale et avec Definse ra dén faire ni de vendre les Copies.“

Darstellung (einschl. gestoch. Schrift) : ca. 29,5 x 39,5 cm.
Blatt : 37,5 × 51 cm.

Erhaltung :

Das Blatt alt/flüchtig mit einem bräunlichen Film überzogen (Kleister, Schellack o.ä.) Auch altfleckig sowie an der rechten Seite mit einer Japanhinterlegung. In der rechten unteren Blattecke knittrig. Auf der Blattrückseite umlaufend ein Natronpapierstreifen, der jedoch keinerlei (Säure-)Schaden etc. anrichtet.

Die Art des Durchwachsens der Farbe „Grün“ auf der Rückseite zeigt an,
dass es sich um Altkolorit handelt.

Optical view / Vue d’optique

75 EUR





Dresden: Guckkasten-Kupfer, Huquier, um 1780

„Vue Perspective de la Ville de Dresde Capitale du Circle de la Haute Saxe“

Altkolorierter Guckkasten-Kupferstich, um 1780.
Gedruckt bei (Jacques Gabriel) Huquier fils, Paris.

Darstellung : 23,5 × 40 cm
Blatt : 28 × 43 cm

Der linke Papierrand (außerhalb der Darstellung) im unteren Drittel mit Japan angesetzt (dort Paper leicht wellig). In der Himmelspartie das Kolorit mit deutlichen Beschabungen. – In der linken unteren Ecke kleine Papierfältchen.

Optical view, contemporary coloured, some scratches in the blue.
Paper loss lower left margin restored, not affecting the image.

Vue d’Optique / Perspective View

100 EUR





Penig/Sachsen: Kupferstich, Merian, 1690

Penig : „Penick“.

Im Vordergrund die Mulde.

Kupferstich bei Matthaeus Merian, um 1690.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung : 20,7 x 32 cm
Blatt : 31,2 × 37,8 cm

In der rechten untern Blattecke (außerhalb der Darstellung) leichtes Wasserrändchen.

Der Mittelfalz gebräunt.
Wenn man so will : auch ein Zeichen dafür, dass das Blatt unberührt/unrestauriert erhalten ist – v.a. also nicht „gewaschen“.

Guter, klarer Druck mit feinem Altersschmelz.

Vollrandig erhalten (wg. der Scannergröße kann der Unterrand nicht ganz abgebildet werden):

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die großen Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 328, Nr. 64.

50 EUR





Prettin/Schloß Lichtenburg: Kupferstich, Merian, 1690

Prettin u. Schloß Lichtenburg (Sachsen-Anhalt, nördl. Torgau).

„Lichtenburg / Lichtenberg / Brettin“.

Kupferstich, Matthaeus Merian, um 1690.

Exemplar der 2. Auflage, die 1 Auflage erfolgte bereits um 1650.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc: Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung : 11,5 × 50 cm
Blatt : ca. 15,5 × 58 cm (Wasserzeichen Unterrand mittig).

Erhaltung:
Der orig. Mittelfalz mit starker Bräunung (herrührend vom verwendeten tierischen Leim für ursprüngl. angeklebten Papierfalz). Zahlreiche vertikale Papierfalten.

Auf Wunsch senden wir Ihnen den Stich gerne (kostenlos) unter einem Schraegschnittpassepartout in Museumsqualitä t (Büttenstruktur/weiss-chamois).

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 318, Nr. 16.

55 EUR





Prospect der Stadt Merseburg : Kupferstich, 1763

“Prospect der Stadt Merseburg”.

Kupferstich, 1763.

Aus : R. Simeon Ben-Jochai, (das ist Christoph Gottlieb Richter) :
Das sechste und letzte Buch der Historie des Kriegs zwischen den Preussen und ihren Bundesgenossen, und den Oesterreichern und ihren Bundesgenossen, welches beschreibet den Krieg von dem Monath Thebet des 5522.Jahres bis zu dem Friedensschluße zu Hubertsburg, nach Rechnung der Christen im 1762. und 1763. Jahr, wie solche beschrieben hat R. Simeon Ben-Jochai, auf eine redliche Weise … Gedruckt im jahr der christen 1763.

Darstellung : 8,5 × 15,8 cm
Blatt : 10,5 × 18,8 cm.

In guter Erhaltung, lediglich unten re. neben der rechten Falte kleines Rostfleckchen.

Die beiden vertikalen Mittelfältchen rühren von der Einfaltung in das kleinformatige Werk her, aus dem es entnommen wurde und stellen keinen Mangel dar.

35 EUR





Zschopau/Sachsen: Kupferstich, Merian, 1690

Zschopau : „Tschopau“

Kupferstich von Caspar Merian, bei Matthaeus Merian, um 1690.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung/Plattenrand : 21 × 32,2 cm
Blatt : 31 × 38 cm (ganz schwach erkennbares Wasserzeichen)

Sehr schöner, gratiger Abzug, Papier fest.
Lediglich oben, rechts vom Mittelfalz, ganz feiner/unauffälliger bräunlicher „Schatten“ (= Rest vom abgelösten, verbräunten Rückenfalz).

Der vertikale Mittelfalz ist “original”, ein Echtheitszeichen – kein Mangel.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 331 , Nr. 80

75 EUR





Schloß Heldrungen: Kupferstich, Wilhelm Richter/Merian, 1690

Schloß Heldrungen (Thüringen).

„Das Fürstl. Sächß. Schloß und Festung Heldrungen, wie es den 27. Martii A. 1664 mit neuer Regular Fortifikation angelegt und in diesen Stand gesetzt“.

Kupferstich nach Wilhelm Richter, bei Merian, ca. 1690

  • Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
    Topographia Superioris Saxoniae Thuringiae/ Misniae Lusatiae etc: Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung : 23,5 × 45,5 cm.
Blatt : 31 × 53 cm (Papier mit Wasserzeichen).

Erhaltung: Mittelfalz stark gebräunt. Zahlreiche vertikale Papierfältchen.

Trotz allerhand Mängel – ansprechendes Exemplar mit gutem Altersschmelz.

Auf Wunsch legen wir den Stich (kostenlos) unter ein Schrägschnittpassepartout in Museumsqualtität (Büttenstruktur, chamois).

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 3225, Nr. 48.

50 EUR





Lützen: Kupferstich, Merian, 1690

„Lützen.“

Ansicht von Nord-Westen, rechts die Vituskirche und das Schloß.

Kupferstich von Caspar Merian, bei Matthaeus Merian, um 1690.

Aus: Matthäus Merian d. Ae.
Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc:
Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung/Plattenrand : 10,4 × 32,2 cm
Blatt : 15,3 × 38,5 cm

Sehr schöner, gratiger Abzug, Papier fest.
Mit Wasserzeichen am rechten Blattoberrand (von der Rückseite gesehen).

Zwei alte bereits beim Druck vor über 350 Jahren entstandene Papierfältchen am Unterrand. Nah der linken Einfassungslinie ein winziges Rostfleckchen (bereits während der damaligen Papierherstellung durch einen Metallsplitter in der Papiermasse verursacht).

Der vertikale Mittelfalz ist “original”, ein Echtheitszeichen – kein Mangel.

„Lützen“ wurde im Merian-Band auf einer Platte mit „Leisnig“ gedruckt.
Die beiden Ansichten hatten nur einen geringen Abstand zueinander, deshalb ist der Blattoberrand wie immer etwas knapp. – Ein breiter Oberrand würde auf einen Nachdruck hinweisen.

Auf Wunsch fertigen wir gerne ein Schrägschnittpassepartout in Museumsqualität.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 326, Nr. 54.

65 EUR





Naumburg/Saale: Kupferstich, Merian, 1690

Naumburg (Sachsen-Anhalt):

Kupferstich von Caspar Merian nach Wilhelm Dilich, um 1690.

Im 1. Zustand sind die Wappenschilde blank.

  • Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
    Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc: Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1650.

Darstellung : 12 × 50 cm.
Blattmaß : 15 × 59,5 cm.

Erhaltung: Mittelfalz gebräunt. Zahlreiche vertikale Papierfalten. Der knappe Oberrand (ein Echtheitszeichen, kein eigentl. Mangel) an kleinen Stellen (außerhalb der Darstellung) mit hauchdünnem Japan verstärkt. Am Unterrand (außerhalb d. Darstellung) zwei Faltenrisse mit Japan hinterlegt. Rechter Rand leicht stockfleckig und wasserrandig

Trotz allerhand Mängel – ansprechendes Exemplar mit gutem Altersschmelz.

Auf Wunsch legen wir den Stich (kostenlos) unter ein Schrägschnittpassepartout in Museumsqualtität (Büttenstruktur, chamois).

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 327, Nr. 59.

Versand erfolgt schonend : entlang der Mittelfalte gefaltet (also halbe Länge).

85 EUR (verkauft)





Herzberg (an d. Schwarzen Elster) : Kupferstich, Merian, 1690

„Hertzberg“ – Herzberg (an der Schwarzen Elster) :

Kupferstich von M. Merian, gedruckt um 1690.
= Exemplar der 2. Auflage, die 1. Aufl. wurde bereits 1650 gedruckt.

  • Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
    Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc: Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., 2. Auflage, ca. 1690.

Darstellung : 9,5 × 30 cm.
Blatt : 17 × 38 cm.

Erhaltung:
Der Stich wurde fachgerecht von Stockflecken gereinigt. Der Stadtname „Herztberg“ etwas schwächer im Druck. Der Mittelfalz ist original, kein Mangel. – Der Blattoberrand etwas schmäler, ebenfalls so original.

Auf Wunsch legen wir den Stich (kostenlos) unter ein Schrägschnittpassepartout in Museumsqualtität (Büttenstruktur, chamois).

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 324, Nr. 46.

45 EUR





Ellrich/Thüringen: Kupferstich, Caspar Merian, 1690

„Eller“ (Ellrich) :

Kupferstich von Caspar Merian, um 1690.

  • Aus: Matthäus Merian d. Ae.,
    Topographia Superioris Saxoniae Thüringiae/ Misniae Lusatiae etc: Das ist Beschreibung der Vorn[embste]n und Bekantesten Stätt/ und Plätz/ in Churfürstenthum Sachsen/ Thüringen/ Meissen/ Ober und NiderLaußnitz und einverleibten Landen […]. – Frankfurt/M., ca. 1690.

Darstellung : 9,2 × 32 cm.
Blatt : 16,5 × 39 cm (Papier mit Wasserzeichen).

Erhaltung: Mittelfalz stark gebräunt. Teils etw. rostfleckig (unten rechts). Außerhalb der Darstellung Druckerschwärze- und Braunflecken. Der Oberrand – wie immer etwas knapp.

Trotz allerhand Mängel – ansprechendes Exemplar mit gutem Altersschmelz.

Auf Wunsch legen wir den Stich (kostenlos) unter ein Schrägschnittpassepartout in Museumsqualtität (Büttenstruktur, chamois).

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die gr. Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 322, Nr. 34.

55 EUR





Rudolstadt - Stahlstich von Hablitscheck/Rohbock

“Rudolstadt”

Hübsche Gesamtansticht.

Stahlstich von Fr. Hablitscheck nach Ludwig Rohbock, um 1850-1860.

Darstellung : 12 × 17 cm

In sehr schöner, breitrandiger Erhaltung.

25 EUR





Wasungen:Stahlstich, Terwen/Rohbock

„Wasungen“

Gesamtansicht mit dem Bahnhof, im Hintergrund Burg Maienluft.

Stahlstich von Terwen nach Rohbock um 1860.

Darstellung : 11,5 × 16,8 cm

In sehr schöner, breitrandiger Erhaltung.

40 EUR






Weiter Weitere Graphik dieser Kategorie Weiter