Jardin et Palais du Luxembourg/Paris: Guckkasten-Kupfer, c. 1770

„Le Jardin, et le Palais du Luxembourg, a Paris“

Altkolorierter Guckkasten-Kupferstich, um 1770.

Das Altkolorit gut erkennbar von der Blattrückseite her.

Darstellung/Plattenrand : 33,5 × 44 cm
Blatt : 33 × 47,5 cm

Rechts deutliche vertikale Knickspur, die Ränder rundum altfleckig
und mit kleineren Knittern.

Optical view / Vue d’optique / Guckkastenblatt

65 EUR





Grafenwöhr: Kupferstich, Merian, Kolorit: Anna Beek

Grafenwöhr : „Grafenwerd.“

Altkolorierter Kupferstich.
Aus : Matthaeus Merian, „Topographia Bavariae“, 1644.

  • Die Merian-Topographien sind allesamt unkoloriert erschienen.
    Öfter anzutreffende Kolorierungen sind aus jüngerer Zeit (meist aus den 50-70er Jahren des letzten Jahrhunderts).
  • Die einzig uns bekannten Altkolorit-Ausnahmen
    stellen die Anna-Beek-Exemplare dar.

Das Altkolorit v.a. erkennbar am flächigen „Durchwachsen“ (nicht „Durchbluten, wie beim imitierenden Neukolorit) auf die Rückseite des Blattes. Bemerkenswert auch die Starkfarbigkeit. Späteres Kolorit bleibt in aller Regel hinter diesem Mut zur Farbe blaß zurück oder, wenn ein Altkolorit nachzuahmen versucht wird, „knallt“ einzeln aus dem Farbzusammenhang heraus.

Darstellung (einschl. Rotumrandung) : 20 × 21 cm
Blattmaß : ca. 23 × 24,5 cm

*Vorliegendes Exemplar wurde von Anna Beek (1657-1717)
im Auftrag des holländischen Königs Wilhelm III. von Oranien koloriert.

Hierbei wurde der Kupfer bis an den Rand beschnitten, auf altes (größeres) Bütten montiert und eine ca. zwei Zentimeter breite Randbordüre angelegt (leuchtend gelb mit rotem Randabschluß). Gleichzeitig wurde der Himmel (in Aquarell) beinahe um die Hälfte vergrößert. Auch wurde der gestochene Titel ausgeschnitten und etwas höher in die Himmelspartie versetzt. In der Durchsicht, von der Rückseite her, gut erkennbar.

Erhaltung : Das Exemplar war unter Passepartout gerahmt. Der Einrahmer, offensichtlich aus Unkenntnis über das, was ihm da vorliegt, hat den Passepartoutauscchnitt zu klein gewählt, daher ein Lichtrand links u. rechts. Das zum Rahmen rückseitig verwendete Natronpapier richtet keinen Schaden an und wurde deshalb belassen.

Das Schema, Erweiterungen des Himmels, Gelb-Rotumrandung, wurde bei allen uns bekannten Anna-Beek-Exemplaren durchgehalten.

145 EUR





Donauwörth: Kupferstich, Merian, Kolorit: Anna Beek

“Thonauwerth.”

Vogelschauansicht aus südlicher Richtung.
Gezeigt wird auch der Einfluß der Zusam und der Wörnitz in die Donau.

Altkolorierter Kupferstich, Matthaeus Merian, “Topographia Bavariae”, 1644.

Das Altkolorit v.a. erkennbar am flächigen „Durchwachsen“ der Grünpartien auf die Rückseite des Blattes. In der Mitte der Darstellung ganz minimale Farbverwischung.

Darstellung : 28,7 × 33,4 cm
Blattgröße : 35 × 41 cm

Vorliegendes Exemplar wurde von Anna Beek (1657-1717) im Auftrag des holländischen Königs Wilhelm III. von Oranien koloriert. Dabei wurde der Kupfer bis an den Rand beschnitten, auf altes (größeres) Bütten montiert und eine ca. zwei Zentimeter breite Randbordüre angelegt (gelb mit rotem Randabschluß).

Referenzliteratur : Schefold 43357 – Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraph. Werk v. M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die großen Buchpublikationen II: Die Topographien, S. 121, Nr. 52.

195 EUR





Türkei: Natolia quae olim Asia Minor - Kupferstich, Janssonius, 1645

„Natolia quae olim Asia Minor“

Altkolorierte Kupferstichkarte,
von Joan Janssonius, ca. 1645.

Darstellung : 38,5 × 50 cm.
Blattmaß : 50 × 59 cm.

Die Darstellung in sehr schöner, unberührter Erhaltung, mit feinem Altersschmelz (keine Knicke, keine Risse etc.). Lediglich die breiten Blattränder teils etwas angestoßen und mit kleinen Fältchen.

Osmanisches Reich/Türkiye/Türkei/Turkey, Kleinasien, Mittelmeer, Cypern/Cyprus, Kreta, Schwarzes Meer. Ägäis.

Copper engraved map, original colouring. In a very fine state of preservation, only some creases to the broad wide margins. – Verso text in Latin.

195 EUR





Haag/Oberbayern: Kupferstich, 18. Jh. (~ Wening)

Haag/Oberbayern :

„Schloss u Marckh der Churfürst: Reichs Graffschaftt Haag“.

Kupferstich, 1. Hälfte/Mitte 18. Jh.

Darstellung : 14 × 39,5 cm.
Blattmaß : 14,8 × 40 cm (Papier mit Wasserzeichen).

Guter, kräftiger Druck mit schönem Altersschmelz. Selten!

Gering altfleckig. Mittig alte Hinterlegung (oben u. unten minimalste Wurmspur). Rechts von der Mitte vertikale Papierfalte. In der rechten unteren Ecke kleines Fältchen. Rundum knapprandig.

Unmittelbar an Michael Wening orientierter Stich (wenn es nicht umgekehrt sein sollte).
Nur in Einzelheiten abweichend; insgesamt wirkt die Darstellung dichter, weniger trocken.

Nähere und weitere Umgebung von Haag i. Ob. : Isen, Rechtmehring, Albaching, Soyen, Gars, Wasserburg/Inn, Burgrain, Maitenbeth, St. Wolfgang, Reichertsheim

195 EUR





Schlesien: Silesia Ducatus - Kupferstich, Blaeu, 1649

Herzogtum Schlesien :

„Silesia Ducatus
A Martino Helwigio Nißense descriptus“

Kolorierte Kupferstichkarte (nach Martin Helwig/Neisse)
erschienen bei Blaeu, gedruckt zwischen 1649 u. 1670 (aus einer dt. Ausgabe)

Darstellung : 38 × 49,5 cm
Blatt : 50 × 60 cm

Das breitrandige Blatt etwas gebräunt und altfleckig,
in der rechten unteren Ecke, außerhalb der Darstellung, Knickspur.
Rückseitig stark gebräunt, wohl herrührend von einer früheren holzhaltigen
Passepartoutrückwand.

Condition : Handcolored copper engraved map. Strong impression, broad margins, somewhat browned and stained allover, in the lower right corner, outside of the image, crease mark. Heavily browned on the reverse, probably caused by an earlier passe-partout.

115 EUR





Antik-Ankauf in Eichstätt, Ingolstadt & Altmühltal

Wir kaufen Antiquitäten-Nachlässe und Bibliotheken
im Raum Eichstätt – Altmühltal – Ingolstadt (mit Weißenburg i.Bay., Neumarkt/Opf., Neuburg a.d. Donau)

- Alte und seltene Bücher zur Ortsgeschichte des Bistums Eichstätt u. umlieg. Gebiete
- Faksimile des „Pontifikale Gundekarianum“, 1987
- Sakrale Kunst aus dem Bistum Eichstätt (z.B. Walburgiskästchen)
- Alte Schriften zu den Eichstätter Bistumsheiligen Hl. Walburga und Hl. Willibald
- Kupferstiche aus dem „Hortus Eystettensis“ des Basilius Besler
- Eichstätter Silber (Eichstätter Gold und Silberschmiede)
- Steingut aus Eichstätter Manufakturen

- Wir suchen immer besonders auch Gemälde, Zeichnungen und Druckgraphik u.a. von folgenden Künstlern :

Gabriel de Gabrieli (1671-1747)
Maurizio Pedetti (1719-1799)
Johann Michael Franz (1715-1793)
Johann Christian Thomas Wink, auch: Winck (1738-1797)
Ignaz Alexander Breitenauer (1757-1838)
Joseph Sebastian Felix Breidtenauer (1761-1829)
Heinrich Ullmann (1872–1953)
Erwin Albert Schmid (1895-1962)
Carl Otto Müller (1901-1970)
Karl Friedrich Lippmann (1883-1957)

Wir freuen uns über Ihre Nachricht – jederzeit !

Telefon 08124 – 910 330

Mobil 0160 – 99 55 88 00

Für WhatsApp am Smartphone hier anklicken

Gern auch Nachricht via Email : joseph@steutzger.de





Wetterau: Kupferstichkarte, Seutter, 1750

Wetterau / Hessen :
„Wetteravia cum omnibus inclusis Principatibus, Dominiis et Praefecturis et confinibus Provinciis […]

Altflächenkolorierter Kupferstich, um 1750,
bei Matthaeus Seutter, Augsburg.

Darstellung : 49,5 × 58 cm
Blatt : 52 × 60 cm

Die Karte in sehr schönem Altkolorit (Verlagskolorit) und kräftigem Druck in allen Teilen.
Die weißen Blatttränder nicht sehr breit, jedoch rundum mit vollem Plattenrand erhalten.

Rückseitig wurde auf den intakten Mittelfalz ein alter Papierstreifen kaschiert, offensichtlich sollte dadurch lediglich der „originale“ Falz völlig plan gemacht werden. Rückseitig am Rand umlaufend ein – keinen Schaden anrichtender – schmaler Natronpapierstreifen.

Insgesamt eine sehr ansprechende, dekorative Karte auf kräftigem/festen Papier, wie für die Augsburger Kartenverlage üblich. – Das Blatt wurde nicht gereinigt und ist dennoch bildseitig frei von Flecken,
lediglich rückseitig schwacher Anflug von Stockfleckchen.

Copper engraving with full original hand colour.

145 EUR





Eichstätt: Lithographie, Gustav Kraus, 1828

„Eichstaedt“ (Eichstätt)

Blick von oberhalb St. Walburg.

Altkolorierte Lithographie
von Gustav Kraus, um 1828.

Darstellung : 28,8 × 40,4 cm.
Rahmen : 51 × 65 cm.

Erhaltung : Oben mittig ein Papierfältchen, oben und unten links schwache Faltspuren.
Zwei kleine Fleckchen in der Himmelspartie.

Unter Glas (nicht angelaufen) und Passepartout in Museumsqualität
professionell, fein gerahmt (Nickel & Zadow, Nürnberg).
Rückseitig Firmenetikett des Antiquariats Kistner (Nürnberg).

Die Lichtflecke oben rechts sind abbildtechn. bedingt.

Bibliograph. Referenz : Christine Pressler: Gustav Kraus 1804-1852.
Monographie und kritischer Katalog. – Mchn., 1977. – Nr. 170.

Aufgrund der Verglasung ist ein Versand nicht möglich,
wir liefern jedoch bis zu einer Entfernung von 150 km persönlich/kostenlos aus.

Wir sind immer auch am ANKAUF von alten Büchern, Stichen, Gemälden und Antiquitäten mit Bezug zu Eichstätt (Bistum Eichstätt) und dem ganzen Altmühltal ineressiert, z.B. Ingolstadt, Beilngries, Dollnstein, Pappenheim, Kipfenberg, Pfünz, Nassenfels, Walting, Pfünz, Kinding, Grösdorf, Schernfeld, Rupertsbuch, Sappenfeld, Kaldorf, Berching, Neumarkt in der Opf., Freystadt, Hilpoltstein, Greding u.a.

1150 EUR





Eichstätt: Kupferstich, Riegel, 1687

„Eichstätt“

Kupferstich,
gezeichnet und gestochen von Daucher (nach ungeprüfter Quelle), 1687/1690.

Aus dem Ansichtenwerk : Geographische Bilder Lust von Teutschland,
erschienen bei Riegel, Nürnberg.
Vorrede v. Johann Hieronymus Lochner

Darstellung (ohne Schrift) : 6 × 11,3 cm
Blatt : ca. 7 × 13 cm

Das kleine Blatt am Oberrand sehr knapp beschnitten.
In der linken ob. Ecke Wasserrändchen,
sonst in schöner, unberührter Erhaltung.
Guter, kräftiger Abzug.

Wir sind immer auch am ANKAUF von alten Büchern, Stichen, Gemälden und Antiquitäten mit Bezug zu Eichstätt (Bistum Eichstätt) und dem ganzen Altmühltal ineressiert, z.B. Ingolstadt, Beilngries, Dollnstein, Pappenheim, Kipfenberg, Pfünz, Nassenfels, Walting, Pfünz, Kinding, Grösdorf, Schernfeld, Rupertsbuch, Sappenfeld, Kaldorf, Berching, Neumarkt in der Opf., Freystadt, Hilpoltstein, Greding u.a.

55 EUR





Hohenschwangau: Lithographie, Woelffle/Quaglio, 1840

Hohenschwangau :

„Hohen-Schwangau“

Lithographie
von Johannes Woelffle nach Domenico Quaglio, ca. 1840.

Darstellung (einschl. Umrandung) : 36,6 × 45,5 cm
Blatt : ca. 44 × 52,5 cm

Erhaltungsmängel :
Das große Blatt wurde in jüngerer Zeit auf Unterlagepapier aufgezogen,
der Grund : Zahlreiche kleinere und auch einige größere Läsuren, v.a. in der Himmelspartie
sowie in den Randbereichen (leicht erkennbar in der Durchsicht gegen Licht).
Weiter sind sowohl einige Bräunungen wie auch Papierknicke zu erwähnen.

In der unteren linken Blattecke das Papier etwas abgebaut,
d.h. empfindlich gegenüber unachtsamer Handhabung.

Schefold, Alte Ansichten aus Bayerisch Schwaben, Nr. 44595, S. 312.

145 EUR





Kloster Raitenhaslach: Kupferstich, Wening, um 1750

„Closter Raittenhaßlach“

Kloster Raitenhaslach,
im Hintergrund Burghausen

Kupferstich (von 2 Platten) von Michael Wening,
2. Auflage (mit Plattennummer), gedruckt um 1750.

Die 1. Auflage erschien bereits 1721.

Darstellung : 28 × 69,5 cm
Blatt : ca. 30 × 71,5 cm (Papier mit Wasserzeichen)

Erhaltung :

Das Blatt wurde von Stockflecken gereinigt;
das Papier ist dadurch aufgehellt, der Kontrast aber deutlicher geworden.

Unnötigerweise wurde der Darstellungsrand mit Tusche nachgezogen,
wie die Rückseite zeigt.

Die linke Darstellungshälfte etwas schwächer im Druck.
Ein paar feine „originale“ Papierfältchen unten links,
im Bugbereich leicht wellig; die Bugfalte wurde rückseitig mit altem
Papier verstärkt.

95 EUR





Ulm/Kapitulation/Napoleon: Kupferstich, Johannes Hans, 1806

Ulm/Michelsberg/Frauentor/Kapitulation/Napoleon :

Ulm / Niederlegung der Waffen in Gegenwart von Napoleon am 20. Oktober 1805.

Am Nachmittag des 20. Okt. 1805 lieferten die österreichischen Soldaten in Anwesenheit Napoleons, der gemeinsam mit seinen Feldmarschällen auf dem Felsen beim Kienlesberg stand, ihre Waffen ab (s. Stadtarchiv Ulm)

Altkolorierter Kupferstich,
von Johannes Hans, 1806

Blattmaß : 78 × 61,5 cm

Erheblichste Erhaltungsmängel :
Das übergroße Blatt wurde wohl inzwischen vor längerer Zeit auf eine Pappe aufgezogen,
teils haben sich Blasen gebildet, zudem Bräunungen und Flecken über und über.
.

„Von überlegenen Truppen eingeschlossen und ohne Hoffnung auf baldigen Entsatz, unterzeichnete der österreichische Feldmarschall von Mack am 17.Oktober 1805 die Kapitulation seiner 23.000 Soldaten. Die Übergabe selbst wurde am 20. Oktober – nur drei Wochen nachdem die französischen Streitkräfte den Rhein überschritten hatten – mit allen militärischen Ehren vollzogen. Das Bild zeigt – wie auch in der Legende beschrieben – den Ausmarsch der besiegten Truppen aus dem Ulmer Frauentor über die kaum beschädigten Festungsanlagen in Richtung Michaelsberg. Dort legten sie vor Napoleon ihre Waffen nieder und kehrten danach durch das Neutor zurück in die Stadt.
Das Blatt ist dem bayerischen König gewidmet. Es zeigt unterhalb des Bildes das erste bayerische Königswappen. Im Text wird der Erfolg Napoleons als unvergessliches Ereignis für ganz Bayern und Frankreich gefeiert. Die hohe Gefangenenzahl und die Verschonung der damals bayerischen Stadt Ulm und seiner Einwohner machten dieses Datum zu einem Jubeltag.“ (zit. Haus der Bayerischen Geschichte)

SW : Schlacht bei Ulm, Elchingen, Campagne von Ulm, Feldzug von Ulm

295 EUR





Tübingen: Kupferstich, Riegel, 1689

„Tübingen“

Kupferstich von Riegel, ca. 1689

Aus : Geographische Bilder Lust von Teutschland,
erschienen bei Riegel in Nürnberg.

Darstellung (ohne gestoch. Schrift : 5,8 × 11 cm
Blatt : ca. 9,5 × 12,5 cm

Erhaltung :
Das Blatt wurde professionell von Stockflecken gereinigt,
das Papier dadurch aufgehellt, der Kontrast aber dabei gleichzeitig stärker.

In der Schrift dunkler, kleiner Fleck.

Am rechten Rand (knapp an der Darstellung) Restaurierung (etwas auffällig).
Ein allfälliges Passepartout würde die Stelle weitestgehend überdecken;
für die Restaurierung im weißen Unterrand würde gleiches gelten.

Die vertikale Falte links von der Mitte ist „original“, kein Mangel,
vielmehr (auch) ein Echtheitsmerkmal.

48 EUR





Eichstätt: Kupferstich, Merian, 1648

„Aychstätt“ (Eichstätt) :

Kupferstich, 1648.

Aus : Matthaeus Merian, „Topographia Franconiae“

Darstellung : 21,5 × 37,5 cm.
Blatt : 30,5 × 39 cm (mit großem Wasserzeichen).

Erhaltung :

Linker und rechter Blattrand mit vertikaler, „originaler“ Knickfalte (so war das Blatt im Werk eingelegt), rechts auch etwas stockfleckig. Links u. rechts vom Mittelfalz zwei feine Fältchen; ansonsten kräftiger, schöner Abzug in breitrandiger Erhaltung. Gewissermaßen unberührt : nicht gereinigt bzw. restauriert.
Ein Exemplar, eigentlich zu Schade für eine Rahmung – mehr für die Sammlerschublade.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk
von M. Merian d. Ae., Bd. 4, Die großen Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 236, Nr. 2.

Wir sind immer auch am ANKAUF von alten Büchern, Stichen, Gemälden und Antiquitäten mit Bezug zu Eichstätt (Bistum Eichstätt) und dem ganzen Altmühltal ineressiert, z.B. Ingolstadt, Beilngries, Dollnstein, Pappenheim, Kipfenberg, Pfünz, Nassenfels, Walting, Pfünz, Kinding, Grösdorf, Schernfeld, Rupertsbuch, Sappenfeld, Kaldorf, Berching, Neumarkt in der Opf., Freystadt, Hilpoltstein, Greding u.a.

165 EUR






Weiter Weitere Graphik Weiter