Türkei/Osmanisches Reich: Kislar-Agassi - Kupferstich, Weigel, 1723

Türkei / Osmanisches Reich :

„Kislar-Agassi. Der Vornehmste unter den Schwarzen Verschnittenen und Ober-Hofmeister in Frauen-Zimmer des Sultans“

Kupferstich bei Chr. Weigel, 1723

Aus dem Kupferstichwerk :
Charles de Ferriol: Wahreste und neueste Abbildung Des Türkischen Hofes, welche nach denen Gemählden, der Königliche Französische Ambassadeur, Monsr. de FERRIOL, Zeit seiner Gesandtschafft in Constantinopel im Jahr 1707. und 1708. Durch einen geschichten Mahler nach dem Leben hat verfertigen lassen, In fünff und sechzig Kupffer-Blatten gebracht worden. – Nebst einer aus dem Französischen ins Teutsche übersetzten Beschreibung.

Nürnberg, Verlag Christoph Weigel. – Gedruckt bei Adam Jonathan Felßecker, 1723.

(= 2. deutsche Ausgabe, die erste dt. Auflage erschien 1719-1721)

Kostümwerk mit den bei Weigel gegenüber der französischen Erstausgabe
(exakt) verkleinerten Abbildungstafeln nach Jean-Baptiste van Mour (1671-1737),
der wie Ferriol in Konstantinopel lebte.

Darstellung (Plattenrand) : 16 × 10,5 cm
Blatt : 19,5 × 15,5 cm (mit Wasserzeichen)
Beigegeben ist die vollständige Beschreibung des Kupfers in Fotokopie.

Erhaltung : Das Papier in sehr schönem, unberührten Schmelz.
Die Blattränder rundum zeigen an, dass das Blatt nicht beschnitten wurde.

SW: Kostüme, Tracht, Kleidung, Muslime, Eunuchen

65 EUR





Türkei/Osmanisches Reich: Sultane Asseki / Des türckischen Kaysers Beyschläferin - Kupferstich, Weigel, 1723

Türkei / Osmanisches Reich :

„Sultane Asseki / Des türckischen Kaysers Beyschläferin so ihm einen Prinzen gebohren“

[Die erste Frau des Sultans mit ihrer Hofdame]

Kupferstich bei Chr. Weigel, 1723

Aus dem Kupferstichwerk :
Charles de Ferriol: Wahreste und neueste Abbildung Des Türkischen Hofes, welche nach denen Gemählden, der Königliche Französische Ambassadeur, Monsr. de FERRIOL, Zeit seiner Gesandtschafft in Constantinopel im Jahr 1707. und 1708. Durch einen geschichten Mahler nach dem Leben hat verfertigen lassen, In fünff und sechzig Kupffer-Blatten gebracht worden. – Nebst einer aus dem Französischen ins Teutsche übersetzten Beschreibung.

Nürnberg, Verlag Christoph Weigel. – Gedruckt bei Adam Jonathan Felßecker, 1723.

(= 2. deutsche Ausgabe, die erste dt. Auflage erschien 1719-1721)

Kostümwerk mit den bei Weigel gegenüber der französischen Erstausgabe
(exakt) verkleinerten Abbildungstafeln nach Jean-Baptiste van Mour (1671-1737),
der wie Ferriol in Konstantinopel lebte.

Darstellung (Plattenrand) : 16 × 10,5 cm
Blatt : 19,5 × 15,5 cm (mit Wasserzeichen)
Beigegeben ist die vollständige Beschreibung des Kupfers in Fotokopie.

Erhaltung : Das Papier in sehr schönem, unberührten Schmelz.
Am Unterrand minimalste Einkerbung, in der re. oberen Blattecke orig. Papierfältchen.
Die Blattränder rundum zeigen an, dass das Blatt nicht beschnitten wurde.

SW: Kostüme, Tracht, Kleidung, Muslime

65 EUR





Türkei/Osmanisches Reich: Der Groß-Sultan im Serail mit dem Kislar Agassi - Kupferstich, Weigel, 1723

Türkei / Osmanisches Reich :

„Der Groß-Sultan im Serrail mit dem Kislar Agassi“

Kupferstich bei Chr. Weigel, 1723

Aus dem Kupferstichwerk :
Charles de Ferriol: Wahreste und neueste Abbildung Des Türkischen Hofes, welche nach denen Gemählden, der Königliche Französische Ambassadeur, Monsr. de FERRIOL, Zeit seiner Gesandtschafft in Constantinopel im Jahr 1707. und 1708. Durch einen geschichten Mahler nach dem Leben hat verfertigen lassen, In fünff und sechzig Kupffer-Blatten gebracht worden. – Nebst einer aus dem Französischen ins Teutsche übersetzten Beschreibung.

Nürnberg, Verlag Christoph Weigel. – Gedruckt bei Adam Jonathan Felßecker, 1723.

(= 2. deutsche Ausgabe, die erste dt. Auflage erschien 1719-1721)

Kostümwerk mit den bei Weigel gegenüber der französischen Erstausgabe
(exakt) verkleinerten Abbildungstafeln nach Jean-Baptiste van Mour (1671-1737),
der wie Ferriol in Konstantinopel lebte.

Darstellung (Plattenrand) : 16 × 10,5 cm
Blatt : ca. 19,5 × 16 cm
Beigegeben ist die vollständige Beschreibung des Kupfers in Fotokopie.

Erhaltung : Das Papier in sehr schönem, unberührten Schmelz.
Am Unterrand minimal ungleichmäßig, jedoch nicht beschnitten,
vielmehr originaler Büttenpapierrandabschluß.
Die Blattränder rundum zeigen an, dass das Blatt nicht beschnitten wurde.

„Kızlar Ağası (osmanisch قيزلر اغاسی ‚Agha der Mädchen‘, i.e. Konkubinen) oder Darüssaade Ağası war im Osmanischen Reich der Titel des obersten schwarzen Palast-Eunuchen. Ab dem 16. Jahrhundert besaß der Kızlar Ağası den Rang eines Pascha mit drei Roßschweifen. Die schwarzen Obereunuchen gehörten zu den Spitzenbürokraten des Osmanischen Reiches.“ (Wikip.).

SW: Kostüme, Tracht, Kleidung, Muslime

75 EUR





Türkei/Osmanisches Reich: Der Groß-Sultan in seinem Pracht-Kleid an Bairam - Kupferstich, Weigel, 1723

Türkei / Osmanisches Reich :

„Der Groß-Sultan in seinen Pracht-Kleid an Bairam oder größten Fest der Türcken“

Kupferstich bei Chr. Weigel, 1723

Aus dem Kupferstichwerk :
Charles de Ferriol: Wahreste und neueste Abbildung Des Türkischen Hofes, welche nach denen Gemählden, der Königliche Französische Ambassadeur, Monsr. de FERRIOL, Zeit seiner Gesandtschafft in Constantinopel im Jahr 1707. und 1708. Durch einen geschichten Mahler nach dem Leben hat verfertigen lassen, In fünff und sechzig Kupffer-Blatten gebracht worden. – Nebst einer aus dem Französischen ins Teutsche übersetzten Beschreibung.

Nürnberg, Verlag Christoph Weigel. – Gedruckt bei Adam Jonathan Felßecker, 1723.

(= 2. deutsche Ausgabe, die erste dt. Auflage erschien 1719-1721)

Kostümwerk mit den bei Weigel gegenüber der französischen Erstausgabe
(exakt) verkleinerten Abbildungstafeln nach Jean-Baptiste van Mour (1671-1737),
der wie Ferriol in Konstantinopel lebte.

Darstellung (Plattenrand) : 16 × 10,5 cm
Blatt : ca. 19 × 15,5 cm
Beigegeben ist die vollständige Beschreibung des Kupfers in Fotokopie.

Erhaltung : Das Papier in sehr schönem, unberührten Schmelz.
Am Unterrand ungleichmäßig, aber nicht beschnitten,
vielmehr originaler Büttenpapierrandabschluß.
Die Blattränder zeigen an, dass das Blatt nicht beschnitten wurde.

SW: Kostüme, Tracht, Kleidung

75 EUR





Wasserburg am Inn: Kupferstich, Merian, um 1650

„Wasserburg“

Ansicht von Südost über den Inn

Kupferstich,
Matthaeus Merian nach Georg Peter Fischer, um 1650

Aus : „Topographia Bavariae“

Darstellung : 23,5 × 36,2 cm
Blatt : 30 × 37,2 cm (vollrandig/unbeschnitten),
der vertikale Mittelfalz ist „original“, kein Mangel.

Guter, kräftiger Abzug.
Papier mit unbeschnitt. Wasserzeichen.
Die Blattränder v.a. am Unterrand minimal bestoßen.
Am oberen Blattrand links (außerhalb der Darstellung) Druckspur einer Heftklammer.

Referenzliteratur : Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk von Matthaeus Merian d. Ae., Bd. 4, Die großen Buchpublikationen II : Die Topographien, S. 122, Nr. 58.

125 EUR





Grafenwöhr: Kupferstich, Merian, Kolorit: Anna Beek

Grafenwöhr : „Grafenwerd.“

Altkolorierter Kupferstich.
Aus : Matthaeus Merian, „Topographia Bavariae“, 1644.

  • Die Merian-Topographien sind allesamt unkoloriert erschienen.
    Öfter anzutreffende Kolorierungen sind aus jüngerer Zeit (meist aus den 50-70er Jahren des letzten Jahrhunderts).
  • Die einzig uns bekannten Altkolorit-Ausnahmen
    stellen die Anna-Beek-Exemplare dar.

Das Altkolorit v.a. erkennbar am flächigen „Durchwachsen“ (nicht „Durchbluten, wie beim imitierenden Neukolorit) auf die Rückseite des Blattes. Bemerkenswert auch die Starkfarbigkeit. Späteres Kolorit bleibt in aller Regel hinter diesem Mut zur Farbe blaß zurück oder, wenn ein Altkolorit nachzuahmen versucht wird, „knallt“ einzeln aus dem Farbzusammenhang heraus.

Darstellung (einschl. Rotumrandung) : 20 × 21 cm
Blattmaß : ca. 23 × 24,5 cm

*Vorliegendes Exemplar wurde von Anna Beek (1657-1717)
im Auftrag des holländischen Königs Wilhelm III. von Oranien koloriert.

Hierbei wurde der Kupfer bis an den Rand beschnitten, auf altes (größeres) Bütten montiert und eine ca. zwei Zentimeter breite Randbordüre angelegt (leuchtend gelb mit rotem Randabschluß). Gleichzeitig wurde der Himmel (in Aquarell) beinahe um die Hälfte vergrößert. Auch wurde der gestochene Titel ausgeschnitten und etwas höher in die Himmelspartie versetzt. In der Durchsicht, von der Rückseite her, gut erkennbar.

Erhaltung : Das Exemplar war unter Passepartout gerahmt. Der Einrahmer, offensichtlich aus Unkenntnis über das, was ihm da vorliegt, hat den Passepartoutauscchnitt zu klein gewählt, daher ein Lichtrand links u. rechts. Das zum Rahmen rückseitig verwendete Natronpapier richtet keinen Schaden an und wurde deshalb belassen.

Das Schema, Erweiterungen des Himmels, Gelb-Rotumrandung, wurde bei allen uns bekannten Anna-Beek-Exemplaren durchgehalten.

145 EUR





Eichstätt / Dom: Stahlstich, Johann Poppel, um 1880

„Domkirche zu Eichstaedt“

Stahlstich von Johann Poppel, um 1880
Das Kolorit stammt aus jüngerer Zeit.

Aus dem Ansichtenwerk :
Das Königreich Bayern.
Seine Denkwürdigkeiten und Schönheiten […].
Hrsg. von Hermann von Schmid,
verlegt und gedruckt bei G. Franz, München, 1879/1881.

Darstellung : 14,5 × 11,5 cm
Blatt : 28,5 x × 21 cm

Erhaltung : In den breiten, weißen Blatträndern gebräunt und teils stockfleckig.
In der Darstellung lediglich ein kaum merkliches/schwaches Fleckchen in der Wolkenpartie

35 EUR





Bensheim a.d. Bergstraße: Kupferstich, Bodenehr, um 1720

„Bensheim / In der Berg Strass“

Kupferstich von Gabriel Bodenehr (von 2 Platten gedruckt),
um 1720

Darstellung/Blatt : 16,4 × 37 cm

- Guter Abzug. Rund um knapp beschnitten (wie meist), dabei ohne Darstellungs- bzw. Textverlust.

- Die vertikalen Fältchen links und rechts sind original, kein Mangel.

- Lediglich am Unterrand im Bereich der Bezeichnung unwesentlich kleine Papierfältchen.

- Rückseitig in älterer Zeit mit altem Bütten hinterlegt, die Legende links dabei freigelassen.

75 EUR





Kent : Engraved map by Robert Morden, publ. 1695-1772

„Kent“

Copper engraved map by Robert Morden
for Camden’s Britannia, publ. between 1695-1772.
Later hand colouring.

Image size : 34,5 × 63 cm
Overall size : 36,5 x 65 cm

Strong paper with traces of old (original) folds.
All in all in fine condition.

95 EUR





ANTIK - ANTIQUITÄTEN - ANKAUF in Eichstätt, Ingolstadt & Altmühltal

Wir kaufen Antiquitäten-Nachlässe und ganze Bibliotheken
im Raum Eichstätt – Altmühltal – Ingolstadt
(mit Weißenburg i.Bay., Neumarkt/Oberpfalz, Neuburg a.d. Donau)

- Alte und seltene Bücher zur Ortsgeschichte des Bistums Eichstätt und umliegender Gebiete
- Faksimile des „Pontifikale Gundekarianum“, 1987
- Sakrale Kunst aus dem Bistum Eichstätt (z.B. Walburgiskästchen)
- Alte Schriften zu den Eichstätter Bistumsheiligen Hl. Walburga und Hl. Willibald
- Kupferstiche aus dem „Hortus Eystettensis“ des Basilius Besler
- Eichstätter Silber (Eichstätter Gold- und Silberschmiede)
- Steingut u.a. aus Eichstätter Manufakturen

- Wir suchen immer besonders auch Gemälde, Zeichnungen und Druckgraphik u.a. von folgenden Künstlern :

Gabriel de Gabrieli (1671-1747)
Maurizio Pedetti (1719-1799)
Johann Michael Franz (1715-1793)
Johann Christian Thomas Wink, auch: Winck (1738-1797)
Ignaz Alexander Breitenauer (1757-1838)
Joseph Sebastian Felix Breidtenauer (1761-1829)
Heinrich Ullmann (1872–1953)
Erwin Albert Schmid (1895-1962)
Carl Otto Müller (1901-1970)
Karl Friedrich Lippmann (1883-1957)

Wir freuen uns über Ihre Nachricht – jederzeit !

Telefon 08124 – 910 330

Mobil 0160 – 99 55 88 00

Für WhatsApp am Smartphone hier anklicken

Gern auch Nachricht via Email : joseph@steutzger.de





Guienne et Gascogne, Basse Navarre et Bearn: Kupferstich, Dussy/de Vaugondy, c. 1795

„Guienne et Gascogne, Basse Navarre et Bearn“.

Altgrenzkolorierter Kupferstich v. Dussy,
bei Rob. de Vaugondy, um 1795.

Darstellung : 24 × 26 cm
Blatt : 29 × 41 cm

Sehr schönes, breitrandiges Exemplar mit
unberührt feinem Papierschmelz.

Der Mittelfalz ist „original“, kein Mangel

35 EUR





Twer / Kalinin (Russland): Kupferstich, Lespinasse/Niquet, c. 1783

„Vue de la ville de Tver“

Kupferstich/Radierung, ca. 1783

In der Platte bezeichnet:
Dessiné par M. le Ch(evali)er De Lespinasse / Dirigé par Née, Graveé par Niquet

Darstellung/ohne Schrift : 21,5 × 32 cm
Blatt (mit Wasserzeichen) : ca. 34 × 53 cm

Erhaltung :

- Schöner, breitrandiger Abzug.

- Lichtrand (ehemaliger Passepartoutausschnitt).

- In der Darstellung vertikales Papierfältchen (siehe Pfeile in der Detailabb.)

- In der Darstellung eine stecknadelkopfkleine Papierausdünnung, die auch nur rückseitig gegen Licht merklich ist.

Louis Nicolas de Lespinasse (1734-1808)

125 EUR





Jekaterinburg / Swerdlowsk: Kupferstich, Lespinasse/Niquet, c. 1783

Jekaterinburg / Swerdlowsk (Russland/Ural)

„Vue de la ville de Catherinenbourg“

Kupferstich/Radierung, ca. 1783

In der Platte bezeichnet:
Dessiné par M. le Ch(evalier) De Lespinasse / Dirigé par Née, Graveé par Niquet

Darstellung/ohne Schrift : 21,5 × 32 cm
Blatt (mit Wasserzeichen) : ca. 34 × 53 cm

Erhaltung :

- Schöner, breitrandiger Abzug.
- Papier gering wellig.
- Kleiner „originaler“ Papiereinschluß (s. Abb. 4) wohl schon beim Druck ins Papier geraten).
- In der Darstellung links ein vertikales Papierfältchen.

Louis Nicolas de Lespinasse (1734-1808)

185 EUR





Tobolsk/Russland: Kupferstich, Auvray / L.N. de Lespinasse, ca. 1783

„Vue de la ville de Tobolsk“

Kupferstich/Radierung, ca. 1783

In der Platte bezeichnet:
Dessiné par M. le Ch(evali)er De Les-pinasse
Dirigé par Neé, Graveé par Auvray

Darstellung/ohne Schrift: 21 × 32 cm
Blatt: ca. 34 × 53 cm

Schöner, breitrandiger Abzug. Feiner, unberührter Papierton.
In der Darstellung eine kleine Papierausdünnung,
die nur rückseitig gegen Licht merklich ist.

Louis Nicolas de Lespinasse (1734-1808)

165 EUR





Wetterau: Kupferstichkarte, Seutter, 1750

Wetterau / Hessen :
„Wetteravia cum omnibus inclusis Principatibus, Dominiis et Praefecturis et confinibus Provinciis […]

Altflächenkolorierter Kupferstich, um 1750,
bei Matthaeus Seutter, Augsburg.

Darstellung : 49,5 × 58 cm
Blatt : 52 × 60 cm

Die Karte in sehr schönem Altkolorit (Verlagskolorit) und kräftigem Druck in allen Teilen.
Die weißen Blatttränder nicht sehr breit, jedoch rundum mit vollem Plattenrand erhalten.

Rückseitig wurde auf den intakten Mittelfalz ein alter Papierstreifen kaschiert, offensichtlich sollte dadurch lediglich der „originale“ Falz völlig plan gemacht werden. Rückseitig am Rand umlaufend ein – keinen Schaden anrichtender – schmaler Natronpapierstreifen.

Insgesamt eine sehr ansprechende, dekorative Karte auf kräftigem/festen Papier, wie für die Augsburger Kartenverlage üblich. – Das Blatt wurde nicht gereinigt und ist dennoch bildseitig frei von Flecken,
lediglich rückseitig schwacher Anflug von Stockfleckchen.

Copper engraving with full original hand colour.

145 EUR






Weiter Weitere Graphik Weiter