Nürnberg : "Die Burg von St. Johannis vom Kirchhof aus gesehen" - Radierung von Johann Jacob Kirchner, ca. 1820

Nürnberg : „Die Burg von St. Johannis vom Kirchhof aus gesehen“

Radierung von Johann Jacob Kirchner, ca. 1822.

Darstellung : 16,8 × 24,2 cm
Blatt : 18,8 × 26,4 cm

Erhaltung : Das Blatt wurde von Stockflecken gereinigt.
Mittig, knapp oberhalb des Zaunes minimale Schabstelle.

Einige diagonal verlaufende Papierfältchen, in der Darstellung selbst nur wenig merklich, verso deutlicher.
Ecken etwas bestoßen, obere und rechte Ecke (außerhalb der Darstellung) mit Knickspuren.
Unterhalb der Darstellung links Zeichnerbezeichnung ausgekratzt, rechts mit Bleistift „Kirchner fec.“ bezeichnet.

Vita : „Kirchner: Johann Jakob K., Maler. Zeichner und Kupferstecher, geb. 1796 in Nürnberg, wurde von seinen Eltern erst zum Buchhandel bestimmt und war sieben Jahre Commis, ging dann zu Jos. Ant. Koch nach Wien, besuchte 1814 München und später Italien, von wo er wieder nach Nürnberg zurückkehrte. K. malte wenig in Oel, fertigte aber viele (auch landschaftliche) Zeichnungen und Aquarelle und handhabte in geistreicher Weise die Radirnadel. Zu seinen Freunden gehörten Fr. Rückert und Böhmer (ihr Zusammensein auf dem Kunstcongreß zu Nürnberg im Mai 1821 schildert Janssen in Böhmer’s Biographie, 1869, S. 73 u. 77) und der Kupferstecher Jul. Thäter, welchen das „ernste, knorrig-altdeutsche Wesen“ Kirchner’s besonders anzog (Vgl. Riegel, Kunsthistor. Vorträge und Aufsätze, 1877, S. 271). Von K. erschienen „Ansichten von Wien“ und ebenso auch von Nürnberg 1822, seine Radirungen verzeichnet Nagler in den Monogramm., 1861, III, 1033 (Nr. 2706). – Vgl. auch dessen Künstlerlex., 1839, VII, 29. K. starb im Mai 1837 zu Nürnberg an der Schwindsucht.“ (ADB 16, 1882, S. 21-22).

75 EUR